Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87
#ebookcamp Hamburg am 2.11.2013: Slides zum Thema E-Book-Prizing und Fotos | Meier-meint.de
Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284
Permalink

0

#ebookcamp Hamburg am 2.11.2013: Slides zum Thema E-Book-Prizing und Fotos

Anfang November war es wieder einmal soweit: nun schon zum dritten Mal pilgerte alles, was sich mit dem Thema E-Book beschäftigte, in das MakerHub nach Hamburg, zum #ebookcamp. In gewohnter lockerer Arbeitsatmosphäre gab es diesmal einen thematischen Slot, der sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Thema „E-Book-Prizing“ auseinandersetzte (hier hatte ich ein Panel zu leiten), aber auch das genauso wichtige Thema E-Book-Marketing oder neue Tools und Technologien wurden beleuchtet und diskutiert, auch einige digitale (Klein)Verlage präsentierten sich vor Ort. Zwar kein reines BarCamp aber doch sehr offen und diskursiv, ein angenehmes Format zu den ansonsten in der Medienbranche üblichen immer noch frontalvortragsorientierten Veranstaltungen. Dies schafft eben auch Raum für offene, teils auch sehr kontrovers geführte Diskussionen rund um das Thema – die gewohnt professionelle Organisation und Moderation durch das Team Andrea Schlotfeldt, Carsten Raimann, Felix Wolf, Ute Nöth und Janina Hein tat ihr übriges.

In meinem einführenden Vortrag (Slides hierzu siehe unten) beschäftigte ich mich mit der Frage, welche Faktoren im Moment und zukünftig eine Rolle bei der Bepreisung von E-Books führen – und wie eigentlich eine „Bezahlwährung“ für E-Books aussehen kann, es ist nicht zwingend das Prinzip „Ware gegen Geld“. Zudem kann durch die Internationalisierung und eine Ausweitung der im Moment noch sehr nationalen Märkte weitere Bewegung in das Thema kommen.

Aber ebensowenig wie es „den Verlag“ gibt kann es auch „den richtigen E-Book-Preis“ geben, die letztendlich gültige Weltformel dafür liegt in weiter Ferne. Insofern verwundert auch nicht die Haltung der anwesenden Verlagsvertreter (die auch meine ist), lieber nicht zu aggressiv-niedrigpreisig den Markt in der jetzigen Findungsphase anzugehen, um das mp3- und App-Preis-Debakel zu vermeiden.

Das #ebookcamp Hamburg bekommt übrigens eine südliche Schwester: am 15.2.2014 wird ein #ebookcamp in München stattfinden, wer hierzu Session-Ideen hat, kann diese jetzt schon hier einreichen-

 
Bildquelle: Meinereiner
Google

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.