Permalink

4

IVW Online – Die Top 20 der Fachmedienangebote. Schein und Sein auf Facebook (Ranking Oktober)

Verlage auf Facebook“Starke Zuwächse verbuchen die Online-Angebote deutscher Fachmedienhäuser im Oktober – fast alle Einzelangebote weisen deutlich erhöhte Zugriffzahlen auf.” So meldet es jedenfalls die Deutsche Fachpresse in ihrem monatlich erscheinenden IVW-Ranking. Und die Online-Reichweiten lassen sich durchaus sehen, keine Frage. Nun könnte sich ja, bei entsprechender Social-Media-Implementierung, ein ähnliches Bild etwa auf Facebook bieten. Aber hier zeigt ein Blick auf den wesentlichen KPI, die Interaktion, etwas ganz anderes. Nimmt man die alte SocialMedian-Faustregel “Alles über 10% Interaktion ist gut” erreichen gerade einmal zweieinhalb Angebote diese Marke. Im Gegenteil, die Interaktionsrate fällt rapide ab auf einen sehr niedrigen einstelligen Wert.
Vielleicht sollte hier einmal über die richtige Strategie nachgedacht werden, da gerade SocialMedia-Kanäle, richtig betrieben, durchaus auch Traffic-Bringer sein können und auch auf die Online-Reichweite einzahlen.
Das nachfolgende interaktive Ranking ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kreativwirtschaft der Hochschule der Medien erstellt worden. Über ein reines mathematisches Fan-Ranking hinaus kann die interaktive Auflistung auch nach Interaktionskriterien gefiltert werden, hinter dem verlinkten Verlagsnamen finden sich auch eine detaillierte Auswertungen des Monatsverlaufs und der erfolgreichsten Postings pro Verlag. Kumuliert findet sich auch eine Übersicht der interaktionsreichsten Postings aller gelisteten Verlage gesammelt, nach Art und Interaktion sortierbar. Zur Auswertung hier:

Anmerkung: Für die Auswertung wurden nicht die tagesaktuellen Werte (Seitendaten: Likes, Sprechen darüber) verwendet, sondern Mittelwerte des gesamten Monats, da insbesondere bei Interaktivität und Talks die Aussagekraft sonst nicht gegeben ist (ein Verlag kann im Laufe des Monats sehr hohe Aktivität auf der Seite gehabt haben, aber am letzten Tag des Monats kaum).

Bildquelle: Flickr Konstantin Lazorkin
Google

4 Kommentare

  1. oder ist es die richtige strategie, nicht zu sehr in vorleistung zu gehen, solange nicht klar ist, wie sich der aufwand für social media aktivitäten monetarisiert/rentiert?

    • Traffic auf die Websites ist ja eine Form von Währung und Monetarisierung. Allein unter dem Gesichtspunkt wäre eine genauere Auseinandersetzung sinnvoll. Und dies hängt auch eng mit der Interaktion zusammen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.