Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87
Die 3 ???, E-Commerce im Buchhandel und Blogger-Relations: Nachbericht und Slides 16. #MXSW | Meier-meint.de
Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /kunden/383727_86720/webseiten/wordpress/wp-includes/post-template.php on line 284
Permalink

0

Die 3 ???, E-Commerce im Buchhandel und Blogger-Relations: Nachbericht und Slides 16. #MXSW

MXSW StuttgartAm 14.1.2014 traf sich wieder ein munteres Völkchen an Medienmenschen zum Informationsaustausch und Netzwerken in der Schiller Buchhandlung in Stuttgart-Vaihingen. Der Themenbogen war diesmal wieder weit und bunt gespannt: „50 Jahre Schwarzer Kult“, ein tiefer Einblick in die E-Commerce-Aktivitäten einer Buchhandlung, ein Vorschlag zur E-Commerce-Zusammenarbeit von Verlagen und Buchhandlungen und ein Vortrag mit kontroverser Diskussion zum Thema Blogger-Relations.

Der Abend begann mit einem Einblick von Sonja Meyer, verantwortlich für das Marketing Kinder- und Jugendbuch des Kosmos Verlag, in die Aktivitäten anlässlich des immerhin schon 50. Jubiläums der „3 ???“, die von PoS-Aktionen über Social Media bis hin zu öffentlichen Hörbuch-Aufführungen mit erstaunlichen Besucherzahlen reichte. Dabei war auch einiges über Markenbildung und Zielgruppenforschung zu lernen, aber auch, dass die „3 ???“-Hörbücher die einzigen Audio-Artikel sind, für die tatsächlich noch die guten alten Tonband-Kassetten produziert werden.

 

Den zweiten inhaltlichen Schwerpunkt teilten sich Susanne Martin, Inhaberin der Schiller Buchhandlung, und Norbert Retlich von Klett-Cotta. Dabei ging es im weitesten Sinne um E-Commerce-Aktivitäten von Buchhandel und Verlagen an praktischen Beispielen. Beeindruckend dabei die Zahlen der Schiller Buchhandlung (neben allen anderen, vielfältigen Aktivitäten im Internet), immerhin werden jetzt schon über 9% des Umsatzes über den Webshop erwirtschaftet (nach Aussage von Susanne Martin aber Lohn harter Arbeit und keineswegs typischer Umsatzanteil bei Buchhandlungen), während der E-Book-Anteil bei den eher branchenüblichen 1% liegt.

 

Norbert Retlich ging in einer diskussionsanregenden Präsentation der Frage nach, warum Verlage bei ihren Direktkundenvertriebsaktivitäten wie etwa einem Webshop nicht den Buchhandel einbeziehen. Vorteile wie Same-Day-Delivery lägen auf der Hand, allerdings müssten der Verbleib der Kundenadressen (um die es vielen Verlagen ja eigentlich geht) einvernehmlich geklärt werden. Und auch die Technik dürfte nicht ganz trivial abzubilden sein, da dies eine aktuelle Abfrage der Buchbestände in Buchhandlungen erfordert, also eine Anbindung der Warenwirtschaft. Dennoch liegen die Vorteile klar auf der Hand und vielleicht sehen wir bald ähnliche Modelle in der Branche.

 

Ulrike Rosina schließlich hatte sich des Themas „Blogger-Relation“ angenommen, einem auch für Verlage immer wichtigeren, aber kontrovers gesehenen Themas. Anlass war ihre sehr lesenswerte Blogparade „So wünsche ich mir Blogger-Relations„, bei der sowohl BlogerInnen als auch deren Konterpart in Unternehmen zu Wort kommen. Auch an der sich dem Impulsvortrag anschließenden Diskussion, zu der Ulrike Rosina auch Vertreter der Blog Marketing-Konzept-Agentur Hallimash sowie die Bloggerin Susanne Ullrich mitgebracht hatte, zeigten sich schnell die unterschiedlichen Sichtweisen etwa von Verlagen und Bloggern – aber es gab auch nützliche Tipps und Beispiele für den vernünftigen gegenseitigen Umgang.

Der informations- und diskussionsreiche Abend zog sich denn (fast auch schon eine Tradition) deutlich über den veranschlagten Zeitrahmen hinaus und so manchem rauchte nach so viel Input der Kopf. Aber dieser Rauch wird sich bis zum nächsten #MXSW-Treffen in 3 Monaten sicher wieder verzogen haben.

Mein persönlicher Dank gilt abschließend noch den vielen engagierten Vortragenden und Diskutanten sowie den Kolleginnen der Schiller Buchhandlung, ohne die der Abend bei weitem nicht so spannend gewesen wäre. Und dies allein mit dem Antrieb, sich über relevante Themen auszutauschen, offen und oft auch konträr – ohne Honorare, in der Freizeit. Das verdient Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.