Permalink

0

Wenn Google hustet, bekommen Verleger Grippe – zumindest in Spanien

Spanisches LSR: Kampf gegen WindmühlenIm Oktober letzten Jahres hatte der spanische Gesetzgeber auf Druck einiger Verlage, organisiert im AEDE (Asociación de Editores de Diarios
Españoles), eine iberische Version des Leistungsschutzrechts ratifiziert – primäres Ziel war Google und die seitens der Verlage verargumentierte unhonorierte Verwendung ihrer Inhalte. Im Gegensatz zu anderen Ländern sah das Gesetz aber nur eine grundsätzlich verpflichtende Abgabe vor, es gab keine Möglichkeit (wie in Deutschland) zu einer bilateralen Vereinbarung der kostenlosen Nutzung zwischen dem einzelnen Verlag und Google. Man hatte aber wohl nicht mit Googles harscher Reaktion gerechnet.

Richard Gingras, Chef von “Google News”, reagierte damals prompt – und schloss den Dienst: “Sadly, as a result of a new Spanish law, we’ll shortly have to close Google News in Spain. Let me explain why. This new legislation requires every Spanish publication to charge services like Google News for showing even the smallest snippet from their publications, whether they want to or not. As Google News itself makes no money (we do not show any advertising on the site) this new approach is simply not sustainable. So it’s with real sadness that on 16 December (before the new law comes into effect in January) we’ll remove Spanish publishers from Google News, and close Google News in Spain.”

Nun hat der spanische Verlegerverband “Asociacion Espanola de Editoriales de Publicaciones Period” eine Studie in Auftrag gegeben, um die Auswirkungen zu untersuchen – da auch nicht innerhalb des Verbands alle Verlage hinter den Bestrebungen standen, News-Aggregatoren die Nutzung von Text-Snippets zu untersagen.

Joe Mullin von Ars Technica hat die Studie analysiert: “The NERA analysis found a 6 percent overall drop in traffic from the Spanish Google News closure and a 14 percent drop for smaller publications.”

Aber die Effekte betrafen nicht nur Google, viele spanische Aggregatoren fielen dem Wegfall ihres Geschäftsmodells zum Opfer. Mullin: “One effect of the law, noted by the NERA study, is that it isn’t just search giants like Google that have been affected. Some smaller Spanish aggregators, such as Planeta Ludico, NiagaRank, InfoAliment, and Multifriki, shut down entirely, as noted in Techdirt’s analysis of some of the Spanish parts of the report.”

Die Studienherausgeber selbst (hier als spanischsprachiges PDF mit englischem Summary) sehen die Auswirkungen des Gesetzes überraschend deutlich kritisch:”The implementation of this fee was promoted by a small group of publishers affiliated with the Association of Publishers of Spanish Newspapers (Asociación de Editores de Diarios Españoles), despite opposition from many industry players. The article’s main (theoretical) motivation is that aggregators are benefiting from the publishers’ efforts without remunerating them properly. This would be even more relevant since news aggregators represent competition for publishers, as they would be reducing the number of visits from those readers satisfied with the limited information in the links, thus reducing the publishers’ audience and, consequently, their advertising revenues. ”

Im Deutschen gibt es hierfür ein Sprichwort: Ins eigene Fleisch schneiden…

Googles Entschluß, Google News in Spanien zu schließen, kann dabei durchaus als Warnschuss vor den Bug der Verlage verstanden werden. Und auch, dass hier noch lange kein Konsens gefunden worden ist. Wenn dieser überhaupt möglich ist.

Teaserbild: William Murphy, Don Quixote monument – Place D’Espagne (Brussels)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.